Willkommen

Vielen Dank, dass Sie sich für den SPD Ortsverein Erbendorf-Wildenreuth interessieren. Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

Brigitte Scharf
1. Vorsitzende

 

24.03.2020 in Ortsverein

Gegendarstellung des SPD-Ortsvereins

 

Für Unmut sorgte im SPD-Ortsverein der Bericht von CSU-Bürgermeisterkandidat Johannes Reger in der Samstagausgabe (21. März) des Neuen Tags unter der Überschrift „Die Masken sind gefallen.“ Denn ein Gesprächsangebot an die SPD-Ortsvorsitzende Brigitte Scharf hat es bis heute nicht gegeben.

Etwas Schmunzeln kam der SPD-Ortsvorsitzenden Brigitte Scharf bei ihrer Zeitungslektüre am Samstag schon über die Lippen. „Denn so, wie es dort geschrieben steht, ist es nicht“, so Scharf. „Einigen Behauptungen des Herrn Reger müssen wir als SPD massiv widersprechen.“

22.03.2020 in Ortsverein

Politische Morgendämmerung

 
Ortsvereinsvorsitzende Brigitte Scharf

Die Tage der schwarzen Mehrheit im Stadtrat sind gezählt. Der SPD-Vorstand sprach sich ganz offiziell für eine Zusammenarbeit mit den Freien Wählern und den Grünen aus. Und die SPD unterstützt Bürgermeisterkandidaten Bernhard Schmidt.

„Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen.“ Das stellte SPD-Ortsvorsitzende Brigitte Scharf zur Vorstandssitzung des Ortsvereins fest, in der die Zusammenarbeit mit den Freien Wählern und den Grünen sowie die Unterstützung von Bürgermeisterkandidat Bernhard Schmidt bei der Stichwahl am 29. März einstimmig beschlossen wurde.

Aufgrund der Corona-Pandemie kamen die Vorstandsmitglieder nicht „physisch“ zusammen. „Die Diskussion erfolgte per Videokonferenz und die Abstimmung per E-Mail“, bestätigte Scharf. Damit kam die SPD dem Aufruf des Landratsamts nach, soziale Kontakte auf das Minimum zu beschränken.

29.02.2020 in Ortsverein

Traditionelles Fischessen der SPD am Aschermittwoch

 

Ganz im Zeichen des Kommunalwahlkampf stand das traditionelle Fischessen der SPD im Gasthof „Zur Hetsche“. In Reimform machte sich SPD-Kreisfraktionschef Rainer Fischer so seine Gedanken.
„Unser Herings-Essen am Aschermittwoch ist bei uns schon lange Tradition.“ Mit diesen Worten begrüßte SPD-Ortsvorsitzende Brigitte Scharf die zahlreichen Gäste. Nicht nur aus der Steinwaldstadt, sondern auch aus Kemnath, Krummennaab und Kulmain kamen die Genossen, unter anderem die Kemnather Bürgermeisterkandidatin Jutta Deiml. Bevor aber die Redebeiträge aufgerufen wurden, ließen sich alle erst einmal einmarinierte Heringe mit Kartoffeln schmecken. Dafür sprach Scharf der Gastwirtsfamilie Wöhrl ihren Dank für das vorzügliche Essen aus.

„In gut zweieinhalb Wochen können wir durchschnaufen und auf intensive Wochen Wahlkampf zurückblicken“, stellte dann SPD-Landratskandidat Thomas Döhler fest. „Auf die Ergebnisse sind wir alle schon gespannt.“ Er blickte in der Hetsche noch einmal auf die vielen Themen, die er für den Landkreis anpacken möchte. Dabei übte er Kritik an der CSU-geführten Staatsregierung.
Als Beispiel nannte er den Beitritt des Landkreises zum Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN). „Da könnten wir schon viel weiter sein“, stellte Döhler fest. Schon 2008 habe die SPD dieses Ziel ausgegeben. „Doch die CSU-geführte Staatsregierung hat uns im Stich gelassen und keine Bereitschaft gezeigt, die Kosten für die Studie hierfür zu übernehmen.“ Jetzt auf einmal geht’s. „Es hat etwas mehr als zehn Jahre gedauert, dass eine gute SPD-Idee auch bei der CSU wirkt.“ Auch in Sachen erneuerbare Energien blockiere nach Ansicht des SPD-Landratskandidaten die CSU viel. „Es ist doch nicht zu verstehen, dass ein Atomkraftwerk 700 Meter neben Häusern stehen darf, aber ein Windrad zwei Kilometer entfernt sein muss.“ Als Beispiel nannte der die Vorgaben des Regionalen Planungsverbandes Oberpfalz Nord, nach denen Windräder aufgrund des Schattenwurfs zwei Kilometer von der Autobahn entfernt sein müssen. „In Oberfranken stehen die Windräder fast auf der Standspur der Autobahn, wie man entlang der A93 sehen kann.“

20.02.2020 in Ortsverein

SPD macht Station in Grötschenreuth

 
BGM-Kandidat Jochen Neumann inmitten der vollbesetzten Gaststätte, rechts Stadtrat Toni Hauer

„Die Ortsteile dürfen nicht das fünfte Rad am Wagen sein.“ Das stellte Bürgermeisterkandidat Jochen Neumann bei der SPD-Wahlversammlung im voll besetzten Pilspub Faltenbacher heraus. Mit dabei war auch Landratskandidat Thomas Döhler.
Unter dem Motto „Was liegt Ihnen am Herzen? Wir kommen zu Ihnen“ lud der SPD-Ortsverein zum wahlpolitischen Informationsgespräch ein. SPD-Ortsvorsitzende Brigitte Scharf freute sich über den zahlreichen Besuch und stellte den parteilosen Bürgermeisterkandidaten Jochen Neumann vor, der mit Unterstützung der SPD um den Rathaussessel kämpft.

Neumann legte auch gleich los und ging auf einige Punkte seines Wahlprogramms ein. „Bürgernähe und Transparenz sind im Rathaus wichtig“, stellte er fest. „Viel ist vom virtuellen Rathaus die Rede, aber dennoch ist eine bürgernahe Verwaltung wichtig, die dem Menschen als Partner zur Seite steht.“
„Von den Mitarbeitern in der Stadtverwaltung und im Bauhof wird eine hervorragende Arbeit geleistet.“ Doch was helfe nach seinen Worten die vom politischen Mitbewerber propagierte „schlanke Verwaltung“, wenn keine Reserven vorhanden seien. „Es trägt nicht gerade zur Motivation bei, wenn die Mitarbeiter auf 125 Prozent arbeiten.“

02.07.2020 in Bundespolitik von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Die Grundrente kommt! Respekt!

 

Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt!

Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt wurden, werden berücksichtigt.

Mehr Gerechtigkeit durch die Grundrente! Ab Januar 2021 für rund 1,3 Millionen Rentnerinnen und Rentnern.

04.06.2020 in Allgemein von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Koalition einigt sich auf Konjunkturpaket - „Mit Wumms“

 

Insgesamt 130 Milliarden Euro nehmen Bund und Länder für ein großes Konjunkturpaket in die Hand. Allein 120 Milliarden Euro davon kommen vom Bund. Im Mittelpunkt stehen Unterstützung für Familien, eine Mehrwertsteuersenkung und die Entlastung der Kommunen. Auch die Stromkosten sollen sinken. Und für Branchen, die besonders von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind, wird es Überbrückungshilfen von 25 Milliarden Euro geben.

„Wir wollen mit Wumms aus der Krise kommen“, fasste Vizekanzler Olaf Scholz die Ergebnisse des Koalitionsausschusses zusammen. Zuvor hatten die Spitzen von Regierung und Koalition insgesamt 21 Stunden die Einzelheiten verhandelt.

Von „beispielhaften Ergebnissen“ sprach auch SPD-Chef Norbert Walter-Borjans. Denn allein die Mehrwertsteuersenkung werde die Verbraucherinnen und Verbraucher um rund 20 Milliarden Euro entlasten. Vom 1. Juli 2020 bis Ende des Jahres wird die Mehrwertsteuer von 19 auf 16 % sinken, beim ermäßigten Satz werden es statt 7 nun 5 % sein. Hinzu kommt für Familien ein Kinderbonus von 300 Euro für jedes Kind. Dafür hatte sich die SPD schon im Vorfeld stark gemacht.

29.05.2020 in Kreistagsfraktion von SPD KV Tirschenreuth

Haushaltsrede Fraktionsvorsitzender Uli Roth

 

Haushaltsrede des Vorsitzenden der SPD Kreistagsfraktion Uli Roth zur Verabschiedung des Kreishaushaltes 2020 am 29. Mai

Sehr geehrter Herr Landrat, liebe Kolleginnen und Kollegen,

auch mir und uns von der SPD-Fraktion ist klar, dass gerade in der Corona-Zeit Sitzungen und deren Dauer auf ein Mindestmaß begrenzt sein sollen. Dennoch erscheint es mir und uns geboten, den in wenigen Augenblicken zu verabschiedenden Haushalt mit einem beachtlichen Gesamtvolumen in Höhe von mehr als 93 Millionen Euro im Rahmen einer angemessen kurzen Haushaltrede in einigen Aspekten zu kommentieren. Das Haushaltsrecht ist das Königsrecht des Parlaments; Landrat und Verwaltung erhalten aus den Vorgaben des Haushaltsplans abgeleitet den Auftrag zur Umsetzung wegweisender Beschlüsse und Vorhaben für eine weiterhin positive Entwicklung unseres Landkreises.

Hier gilt mein und unser Dank zunächst dem Landrat a.D. Wolfgang Lippert, der mit den beiden Vorgängergremien in seiner 12-jährigen Amtszeit an vielen Stellen für diese positive Entwicklung unseres Landkreises Sorge getragen hat. 

SPD Kreistagsfraktion 2020 - 2026

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Die Grundrente kommt! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Bayern-SPD News

Der heute von Bundesinnenminister Seehofer vorgestellte Verfassungsschutzbericht zeigt einen alarmierenden Anstieg rechter Straftaten in Deutschland. Uli Grötsch, …

In der Debatte um eine dringend erforderliche Reform des Wahlrechts auf Bundesebene, die dem Anwachsen des Bundestages auf über 800 Abgeordnete entgegenwirken soll, kritisiert die …

In seiner heutigen Sitzung hat der Deutsche Bundestag die von der SPD entwickelte Grundrente beschlossen. Der heftige Widerstand der Union gegen dieses Projekt wurde nach langem …

Admin

Adminzugang